Archiv

Von der verlorenen Biestigkeit und der bald gewonnenen Freiheit!

So, nun haben wir erstmal genug gefeiert. Ich kann auch nicht mehr. Aber war schon ganz witzig.


ich liebe deses Gefühl gewonnen zu haben. Wenigstens für die nächsten Tage.


Also in der Nacht zum Abischerz hab ich nicht geschlafen. Aber viel getrunken. das war sehr amüsant. Teilweise. ich hatte ein sehr nettes Gespräch mit Steffi K. Das fand ich gut. Und sehr lobenswert.. im Gegensatz zu anderen Menschen. Aber gut...


Im Holiday wars auch ganz witzig. Und da war ich aber noch ganz viel mehr besoffen. Und ich habe ein Glas kaputt geschmissen. An Peinlichkeit war das mal weider nicht zu überbieten. Naja, ich musste es ja nicht sauber machen.


Wichtige Erkenntnis der letzten Woche: ich mag Kathrins!


Ich hab in letzter Zeit nichts zu meckern. Also nicht so wirklich viel. Das wirkt sich ganz erheblich auf die Qualität meiner Einträge aus. Und dafür möchte ich mich an dieser Stelle recht herzlich entschuldigen. Ich werde in der folgenden Woche (jetzt hab ich ja wieder Zeit dazu) meine Biestigkeit wieder etwas mehr trainieren. Obwohl es ja einen Menschen gibt, der an Boshaftigkeit nicht zu überbieten ist. Aber das ist auch n anderes Thema...


Schritt 1 von 3 Schritten zur Abkopplung in die richtige Welt ist durch den vergangen Freitag vollbracht. ich fühle mich schon ein wenig freier. Und bald bin ich völlig frei und kann all den negativen Scheiß hinter mir lassen. Und diese Vorfreude kann mir wahrlich niemand nehmen...

4 Kommentare 18.6.06 21:19, kommentieren



Es brachte mich zurück - zurück zur Besinnung - zurück zur Biestigkeit!

Wie pervers ist es eigentlich sich am Schmerz anderer aufzugeilen? Nun gut, dass gerade ich mich darüber beschwere ist ein wenig widersprüchlich, da ich sofort einen Lachanfall kriege wenn sich ein kleines dummes Kind auf die Schnauze legt. Aber wer tut das nicht?!


Also neulich hier zu Hause. Nichts ahnend saß ich hier an meinem Fenster meiner favorisierten Beschäftigung huldigend - dem Starren, da begann eine interessante Diskussion. Nachdem ich die geheuchelte Freundlichkeit nicht länger ertragen konnte, tat ich das was ich immer tue, wenn ich keine Lust mehr habe mich mit etwas auseinander zu setzen: Ich begann zu streiten!


Ich habs ehrlich versucht. Mit Vorwürfen, Meckereien und all den anderen lustigen Dingen. Aber es funktionierte nicht. Es, ja Es, denn Es verdient keinen Namen, entschuldigte sich und war stets bemüht vom Eigentlichen abzulenken. Da ich im "Rosarote Brille tragen" ja besonders talentiert bin, ging ich immer wieder darauf ein. Es bringt mich also mittlerweile schon so weit, dass ich mich einem Streit nicht mehr voll und ganz hingeben kann. Dabei bin ich doch so geil aufs Streiten wie eine Frau Christensen auf's Kinder-Verteufeln.


Und am Ende tat es was es immer mitten im Gespräch tut: Nicht mehr sprechen! Und nu sitze ich hier mal wieder unvollendeter Dinge.


Und wie toll kann denn bitte eine Beziehung sein, wenn man das Gefühl, dass jemand anderes sich an Nachrichten von ihm selbst so hochzieht, als einen Orgamus der anderen Art sieht? Da zwängt sich mir parallel die Frage auf: Reicht der Orgasmus der herkömmlichen Art nicht mehr aus? Ich gehe noch weiter: Kommt's mittlerwiele überhaupt noch zu einem Orgamus?




Biestigkeit lässt sich einfach nicht verlernen...

6 Kommentare 20.6.06 01:10, kommentieren

Gott, muss Liebe schön sein ...

Ich hab mich heute verliebt.
Ja, tatsächlich scheinen in mir noch andere Gefühle außer Hass und Missgunst zu existieren.
Und ich kann sie nicht länger zurückhalten.


Er ist so wunderbar. Er hat ein Lächeln, dass mich dahinschmelzen lässt. Und selbst mit Kotletten sieht er einfach fabelhaft aus. Die Tatsache, dass er das Übernachten in der Wildnis nicht abschreckend findet werde ich ganz einfach ignorieren. Schließlich hat jeder so seine Fehler.
Ich denke, dass er gut mit Pferden umgehen kann und in der Lage ist sie zu reiten könnte sich auch auf unser späteres Sexleben ausüben! Ich würde es durchaus begrüßen!


Bisher war er nicht in der Lage dazu zu stehen wer er wirklich ist. Aber gemeinsam schaffen wir das schon! Für seine Töchter können wir auch sorgen. Ich wäre sogar bereit meine Träume von der großen Stadt aufzugeben um zu ihm aufs Land zu ziehen. ich würde auch den kochenenden Hausmann spielen. Ja, ich müsste üben. Aber wie schwer kann Putzen und Kochen schon sein?


Und er wirkt ja soooo sexy, wenn er versucht den Starken zu makieren, aber innerlich doch so zerbrechlich ist. Er ist der beste Küsser, den ich bisher getroffen habe. So impulsiv, aber doch sehr gefühlvoll. Perfektion sollte nicht ohne die Erwähnung seines Namens definiert werden!


Und wenn ich ihn ansehe, dann wird mir gleichzeitig heiß und kalt und ich vergesse alles um mich herum. Plötzlich bin ich mir nicht mehr sicher was mit mir geschieht und verliere mich in seinen Augen.





Heath Ledger, ich liebe dich!










15 Kommentare 22.6.06 00:09, kommentieren

The Real World - Braunschweig

Ich finde es wirklich wirklich bemitleidenswert, wenn Menschen nicht akzeptieren wollen, dass sie für manche Dinge einfach nicht genügend Talent haben. Wenn sie sich dann auch noch mit einem Kleid auf eine Bühne stellen, dass die unvorteilhafte Figur bis an die Schmerzgrenze betont, dann wird es höchste Zeit sich andere Freunde zu suchen. Denn Freunde, die behaupten es würde ihr stehen - lügen!


Aber meine liebe Kathrin war einfach wunderbar. Deine Stimme ist ein Traum Herzchen!(Und entschuldige nochmals meine samstagnächtliche Eskapade.)


Ansonsten war mein Sonntag schön entspannt. Mit einer schönen Schnulze, einem leckeren Eis, mit ein wenig Gesellschaft durch Olga und Nachrichten von meinem Ufer kann ich nicht Klagen.


Achja, im Übrigen war ich gestern bei der Gaynight im Toxic. Ich wurde angestarrt. Es war sehr amüsant. Am Ende lag ich knutschend in der Ecke. Und diese Faktoren führen dazu, dass ich meine Selbstverliebtheit nicht beabsichtige einzustellen. Ich denke aber darüber nach sie weiter auszubauen.
Und um gleich mal beim Thema zu bleiben (Achtung, leicht angepisster Unterton), Worte á la "Oh wie schön für dich" oder "Na siehste" bitte ich mir von bestimmten (außer Jenny G. und Steffi K.) Menschen zu ersparen, denn wenn die äußerst begabte und liebenswerte Kathrin nicht mitgekommen wäre, dann wäre aus meiner Bestätigung wohl nichts geworden und ich wäre weiterhin tot auf Erden umhergewandelt.Des Weiteren war es nicht allein mein Verdienst, dass ich mich schlampig aufgeführt habe (wobei schlampig in diesem Laden wohl etwas intensiver definiert werden sollte). Moritz hat beträchtliche Mitschuld! Denn die beiden haben sich verbündet und mich quasi in die Arme des Besagten Opfers meiner Schlampigkeit getrieben!
Wo ich gerad dabei bin, Fragen nach diesem Abend sind für die Allgemeinheit ebenfalls verboten. Wer nicht zur Allgemeinheit gehört wird es von mir innerhalb der nächsten Tage am Telefon erfahren.


Heute fühle ich mich mal wieder sehr lebendig. Und das ist einfach wunderbar!

9 Kommentare 25.6.06 23:49, kommentieren

Kann heutzutage eigentlich jeder Pfuscher Friseur werden?

Ich habe einen geschlagenen Monat, nein wohl eher geschlagene drei Monate, auf diesen Tag hingearbeitet. Ich habe gelernt wie ein Blöder um mein Abitur zu bestehen, ich habe mich bereits bei 15 Grad in die Sonne gelegt um eine gewisse Grundbräune zu bekommen, auch meine Zähne habe ich mir gebleicht. Ganz abgesehen vom Anzug kaufen. Das war Stress pur. Tag für Tag habe ich darauf geachtet, dass ich nicht zu fett werde. Ich habe versucht mich korrekt zu ernähren, habe teilweise nur abends etwas gegessen. Ich habe Tennis gespielt oder ich war im Fitnessstudio, manchmal habe ich sogar beides an einem Tag gemacht. Letzte Woche habe ich mir dann die perfekte Frisur verpassen lassen.

Ich war kurz vor dem Abshcluß meiner Rund-Um-Erneuerung.
Und gestern, meine lieben Freunde, gestern, habe ich mir die Haare dann färben lassen. Sie sind zwar recht dunkel, aber die Farbe ist fabelhaft.


Jedoch wurde die Tatsache, dass ich nicht Nein sagen kann gestern schamlos ausgenutzt. Zunächst wollten sie mir die Augenbrauen färben, doch ich konnte mich zunächst erfolgreich dagegen wehren. Dann folgte der Vorschlag mir die Wimpern zu färben, weil:


"das viele Männer machen."
"das sehr gut aussieht und man sich das nicht so vorstellen darf, dass die Wimpern dann angemalt aussehen."
"ich es dir spendiere!"
"deine Wimpern vorne heller sind als hinten."


Ihr müsst ja wohl zugeben, dass das gute Gründe sind, welche mich am Ende um mein Nein brachten. Jetzt sehe ich aus wie der kleine Bruder von Olivia Jones und ich kann nichts dagegen tun. Und als ob das alles nicht schon schlimm genug gewesen wäre, mussten wir meine Augenbrauen am Ende auch noch dunkel färben, weil sonst alles noch beschissener ausgesehen hätte.Zur Vollendung meiner Verwandlung zur Drag-Queen fehlt jedenfalls nicht mehr viel!


Und nun sitze ich hier, weiß nicht ob ich heulen soll oder doch lieber einfach lachen. Bin mir zudem nicht sicher ob ich nachher wirklich beim Tanzkurs erscheinen soll, geschweige denn beim Abiball.ich möchte mir nicht in 20 Jahren die Fotos angucken und mir denken "Achja daswar ja damals als meine Friseuse mein Gesicht vergewaltigt hat." Andererseits hat man nur einmal im Leben einen Abiball.


Es gäbe die Möglichkeit nochmal beim Friseur anzurufen und zu fragen ob man sie wieder heller färben kann. ABER ich habe mir überlegt, das wäre doch sehr unvorteilhaft, weil jetzt sieht es zwar schlimm aus aber irgendwie passt halt alles zusammen. Wenn ich mir die Wimpern jetzt heller färben lasse, dann sehen sie wahrscheinlich auch künstlich aus und es passt zudem nix mehr zusammen.

Wählen wir also das kleinere Übel!


Da ich also keine andere Wahl habe werde ich mein neues Äußeres akzeptieren und selbstbewusst tragen! Denn egal wie sehr ich durch andere Einflüsse entstellt werde, ich sehe immer noch fabelhafter aus als die meisten anderen männlichen Wesen im Kreis Helmstedt!So!

11 Kommentare 28.6.06 12:54, kommentieren